Am 08.10.2017 fand in Essen die diesjährige Deutsche Meisterschaft für Feuerwehrleute statt. Alle zwei Jahre sucht die Deutsche Feuerwehr-Sportföderation die schnellste und den schnellsten Feuerwehrfrau/ -mann im Halb- und Marathon. Hier werden die Laufschuhe dann auf 21,1 km oder 42,195 km geschnürt. Aus Gotha fanden sich dieses Jahr 3 Teilnehmer, welche aber für Ihren jeweiligen Arbeitgeber am Start standen, ein: Martin Balsam (Berufsfeuerwehr Gotha), Stephan Koch (Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Bad Köstritz) sowie Tobias Becker (Berufsfeuer Gütersloh) beide zudem in der Freiwilligen Feuerwehr Stadtmitte. Nach einer durchwachsenen Vorbereitung aller starteten die Kameraden Koch und Becker auf der Halbmarathondistanz und Kamerad Balsam entschied sich analog zu 2015 für den langen Kanten, um dort an seinen Erfolg anzuknüpfen. Am Abend zuvor wurden letzte Speicher mit Wasser und Nudeln gefüllt und zeitnah ging es ins Bett.

Trotz Regen und Kälte top Zielzeiten


Der Morgen des 08. Oktobers empfing alle mit dem typischen Ruhrpottwetter. Irgendwie suchte jeder vergebens die Sonne und wenigstens zum Start um 10:00 Uhr ließ Petrus den Wasserhahn zu. Der TuSEM Essen organisierte den 55. Marathon, der zweimal um den Baldeneysee (einmal mit zusätzlicher Wendepunktstrecke) führt. Der innogy Marathon ist der älteste in Deutschland und zog insgesamt 867 Läuferinnen und Läufer auf die 42km Strecke. Die Deutsche Feuerwehr-Sportförderation setzte sich sozusagen auf diesen Lauf mit drauf und trug seine Meisterschaft im Rahmen des Laufen aus, wobei die Blaulichtfreunde so ihren Meister suchten. Die Halbmarathondistanz ist normalerweise nicht Bestandteil des Laufes und wurde eigens für die Feuerwehr im diesem Jahr angeboten. Hier starteten dann 41 Sportler (ausnahmslos Feuerwehrangehörige), unter denen eben auch Becker und Koch sich einreihten. Letzte Fotos, das übliche nervöse hin und her tippeln und dann wurde der Countdown runter gezählt. 5-4-3-2-1- Knall und Start.


Der See ist der größte der sechs Ruhrstauseen mit 2,6 Quadratkilometer Ausdehnung. Er ist zwar relativ schmal, aber dafür 7,8 Kilometer lang, sein Speicherraum umfasst 7,6 Millionen Kubikliter. Wasser und Verpflegung gab es auch alle 5 Kilometer für die Sportler. Ab Kilometer zwei waren die Schuhe durchgeweicht und zu allem Ärger setzte ab Kilometer sechs der Regen wieder ein. Bei 12 Grad und leichtem Wind war es nicht gerade sehr angenehm so den Sonntagmorgen zu verbringen. Aber jammern ist keine Option, weiter ging es um den See. Becker setzte sich auf seinen 21,1 Kilometern hervorragend ab und konnte so unter den Top 10 bis kurz vor dem Ziel mithalten. Dieses erreichte er nach hervorragenden 1:36 h. Auf Platz 12 beendete er glücklich und zufrieden sein Rennen. Zu dem Zeitpunkt folgte ihm Kamerad Koch noch und setze ebenfalls eine sehr gute Zielzeit in seinem Lauftagebuch fest. Mit persönlichem Streckenrekord über diese Distanz beendete er den Lauf nach 1:55 h. Was immerhin zum 28. Gesamtplatz reichte und auch zeigt wie hoch das Niveau im Teilnehmerfeld war. Marathoni Balsam, der zugleich seinen 10. Marathon in seiner Laufkarriere absolvierte, hatte zu diesem Zeitpunkt Halbzeit (Zwischenzeit 1:47h). Denn er entschied sich zur doppelten Strecke. Jeder der einmal in seinem Leben einen Marathon gelaufen ist, weiß das man diese Strecke im Kopf läuft und es ab Kilometer 30 erst so richtig zur Sache geht. Auch dies wusste Kamerad Balsam und es kam wie es kommenden musste. Schmerzen, Blessuren und aufkommende Krämpfe erschwerten die Titelverteidigung. Aber dran bleiben und kämpfen! Schritt für Schritt und das Ziel fest im Fokus. Dank moderner Technik und nachträglicher Auswertung war der Einbruch ab Kilometer 28 stark sichtbar. Gehpausen mussten eingelegt werden, um die letzten Kräfte zu mobilisieren . Etwa 3 Kilometer vor dem dem Ziel kam dann auch endlich die Sonne zum Vorschein und nach 42 Kilometer auch die Ziellinie in Sicht. Die Uhr tickte unweigerlich. Eine Verbesserung seiner persönlichen Spitzenmarke verpasste er nur knapp. Das Rennen finishte er in 3:58h und blieb somit noch unter den erhofften 4 Stunden.


Glücklich und zufrieden konnte man sich nun in den Armen liegen. Alle 3 haben die Residenzstadt Gotha würdig bei den Deutschen Feuerwehrmeisterschaften vertreten. Doch eine kleine Träne blieb im Auge. Entgegen der letzten Meisterschaft gab es nur eine Ehrung für den Gesamt 1.-3. Platz im Halb- und im Marathon. Denn somit ging neben den guten Leistungen von Tobias Becker und Stephan Koch auch der eigentliche 3. Platz der Altersklassenwertung von Martin Balsam unter.

Impressum

Stadtverwaltung Gotha
Amt für Brandschutz
Oststraße 33
99867 Gotha

Telefon: 03621 222 560

Telefax: 03621 222 565

E-Mail: brandschutzamt@gotha.de

Ansprechpartner: Leiter Amt für Brandschutz

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok