Am Donnerstag, dem 01.10.2020 ereignete sich gegen 22:35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Autobahn 4 zwischen Gotha und Waltershausen auf Höhe der Autobahnraststätte „Hörselgau“. Ein Lkw mit Tanklastzug war in der Abfahrt zur Raststätte aus bisher noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und auf dem Grünstreifen zwischen Raststätte und der Autobahn umgekippt. Der Fahrer konnte sich bereits vor Ankunft der Feuerwehr selbst aus seiner Zugmaschine befreien und wurde gleich rettungsdienstlich versorgt.

Die Bestimmung der Ladung gestaltete sich zunächst etwas schwierig, da der Fahrer nur bedingt Auskunft geben konnte. Aufgrund der etwas unklaren Lage wurde die Freiwillige Feuerwehr Walters-hausen an die Einsatzstelle zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr Gotha nachgefordert und die Freiwillige Feuerwehr Gotha-Stadtmitte in Stadtbereitschaft versetzt. Auch der diensthabende Kreisbrandmeister des Landkreises Gotha kam zur Unterstützung der Einsatzleitung vor Ort. Mit Hilfe der Frachtpapiere, welche infolge der weiteren Einsatzmaßnahmen aus dem Fahrzeug geborgen werden konnten, sowie der Hinzuziehung geeigneter Nachschlagewerke in der Rettungsleitstelle und des Gerätewagen-Mess des Gefahrgutzuges des Landkreises Gotha, konnte die Ladung mit einer Menge von in etwa 20 Tonnen dann bestimmt werden. Es handelte sich um einen Stoff, welcher grundsätzlich nicht als Gefahrgut eingestuft wird, aber trotzdem als chemische Verbindung einige besondere Reaktionsmerkmale haben kann, wie z.B. Bildung giftiger und ätzender Dämpfe bei Bränden.

Da der Tanklastzug dem Unfall aber glücklicherweise standhielt, ging von dem Stoff keine Gefährdung aus. Aus dem aufgerissen Kraftstofftank der Zugmaschine trat aber eine zu dem Zeitpunkt nicht mehr definierbare Menge an Diesel in das Erdreich aus, weshalb die Untere Wasserbehörde des Landkreises Gotha zur Einsatzstelle nachgefordert wurde. Durch die Feuerwehr wurde der ausgetretene Kraftstoff bestmöglich gebunden. Nach Beendigung dieser Maßnahmen konnte die Einsatzstelle an die Polizei und die Autobahnmeisterei übergeben werden, welche die weiteren Bergungs-maßnahmen veranlassten. Gegen 00:30 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

 

 

Am Donnerstagabend, dem 20. August alarmierte die Zentrale Rettungsleitstelle des Land-kreises Gotha um 18:16 Uhr die Berufsfeuerwehr Gotha zu einem Verkehrsunfall auf der Land-straße zwischen Gotha und Molschleben.

 

An dem Unfall waren zwei Pkw beteiligt, von denen sich einer überschlagen hatte und der andere in der Fahrzeugfront komplett zerstört wurde. Insgesamt wurden 4 Personen verletzt, eine davon schwer. Glücklicherweise wurde keine Person in den Fahrzeugen eingeklemmt, sodass alle gleich dem Rettungsdienst zugeführt und versorgt werden konnten.

 

Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab und übernahm die Beräumung der Straße. Gegen 20:30 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Zu den Hintergründen des Unfalls ermittelt nun die Polizei.

 

 

Am Sonntag, dem 16. August rückte die Feuerwehr Gotha innerhalb von zwei Stunden aufgrund von Starkregen zu 14 Einsätzen ins südliche Stadtgebiet aus. Auf einem begrenzten Gebiet zwischen der Reinhardsbrunner Straße, Enckestraße und Ohrdrufer Straße, bis zum Ortsausgang in Richtung des Ortsteiles Uelleben, fiel in einem Zeitraum von etwa 45 Minuten so viel Regenwasser, dass Straßen überfluteten, Wasserläufe übertraten und einige Keller unter Wasser standen. Wegen des vielen zeitgleichen Hilfeersuchens wurden alle Einheiten der Feuerwehr Gotha alarmiert, welche auch mit insgesamt 43 Kräften alle zum Einsatz kamen. Die Koordinierung der Einsätze im Stadtgebiet wurde durch die Feuerwehr-Einsatz-zentrale der Feuerwehr Gotha übernommen, welche durch die Zentrale Rettungsleitstelle des Landkreises Gotha zugewiesen wurden. Dies ist bei Flächenlagen so vorgesehen, damit einer Überlastung der Zentralen Rettungsleistelle entgegengewirkt werden kann. Gegen 19:30 Ihr waren alle Einsätze abgearbeitet und die Feuerwehren kehrten zu ihren Standorten zurück.

 

 

 

Am Montag, dem 17. August ereignete sich kurz vor 7 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Autobahn 4 in Fahrtrichtung Frankfurt a.M., bei welchem eine Person eingeklemmt und schwer verletzt wurde. Zu diesem Einsatz rückte die Berufsfeuerwehr Gotha aus.

In der Nacht zum Sonnabend, dem 30.5.2020 alarmierte die Zentrale Rettungsleistelle des Landkreises die Feuerwehr Gotha um 23:15 Uhr zu einem gemeldeten Pkw-Brand in der Gotthardstraße in Gotha. Noch während des Ausrückens ging die Information von weiteren brennenden Pkw in der Schönen Allee nahe der Gotthardstraße bei der Feuerwehr ein. Aufgrund dieser Meldungen wurden zur Berufsfeuerwehr die diensthabenden Freiwilligen Feuerwehren Gotha-Boilstädt, -Sundhausen und -Uelleben alarmiert.

Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr rückten in Gotthardstraße aus und die Freiwilligen Feuerwehren übernahmen die Einsatzstelle in der Schönen Allee. Für die an den zwei Einsatzstellen eintreffenden Feuerwehreinheiten bestätigte sich jeweils die Lage, jedoch in unterschiedlicher Größendimension. In der Gotthardstraße stand ein Pkw auf einem Parkplatz nahe des Gothaer Kulturhauses bereits in Vollbrand, zudem breitete sich das Feuer schon auf einen Baum neben dem abgestellten Fahrzeug aus. Unter Einsatz von Löschschaum konnte der Brand zügig unter Kontrolle und somit ein weiterer Schaden an dem Baum verhindert werden. Den Totalschaden am Fahrzeug selbst konnte die Feuerwehr aber leider nicht mehr verhindern. In der Schönen Allee brannten beim Eintreffen der Feuerwehr schon 4 von insgesamt 9 abgestellten Pkw in voller Ausdehnung. Die 5 anderen Fahrzeuge konnten von ihren Eigentümern noch vor Ankunft der Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden.

Aufgrund der unmittelbaren Nähe zu einem Gebäude des dortigen Einkaufszentrums und der akut drohenden Ausbreitungsgefahr des Schadenfeuers auf das Gebäude, wurde zunächst von den ersten Einsatzkräften zügig ein Schutzrohr über den Wasserwerfer eines Tanklöschfahrzeuges vorgenommen, welches das Niederschlagen der großen Flammen bewirkte. Damit konnte die sehr große Hitzestrahlung in Richtung der Marktgebäude zügig eingedämmt werden. Infolge der Ankunft der weiteren alarmierten Feuerwehreinheiten wurde aus zwei Richtungen jeweils ein Schaumrohr zum Einsatz gebracht, was dann ganz den Löscherfolg brachte. Auch hier konnte aber der Totalschaden an den 4 Fahrzeugen leider nicht mehr verhindert werden. Gegen 1:35 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr an beiden Orten beendet. Zu den Hintergründen ermittelt nun die Polizei. Zudem wurde der Bereitschaftsdienst der Unteren Wasserbehörde werden der ausgetretenen Kraft- und Betriebsstoffe zur Einsatzstelle angefordert.

Während des verlängerten Wochenendes vom 21.05. – 24.05.2020 wurde die Gothaer Feuerwehr zu diversen kleineren und größeren Einsätzen durch die Rettungsleitstelle des Landkreises Gotha alarmiert. Im Ergebnis rückte die Berufsfeuerwehr teilweise mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehren zu insgesamt 16 Einsätzen in diesem Zeitraum aus. Unter anderem kamen die Feuerwehrkräfte bei 3 Brandeinsätzen in der Gleichenstraße, im Holzweg und in der Neubauerstraße zum Einsatz.

Impressum

Stadtverwaltung Gotha
Amt für Brandschutz
Oststraße 33
99867 Gotha

Telefon: 03621 222 560

Telefax: 03621 222 565

E-Mail: brandschutzamt@gotha.de

Ansprechpartner: Leiter Amt für Brandschutz

Zum Seitenanfang